Die Energieanalyse

Mit Hilfe der Energieanalyse können wir umfangreiche Daten über den Heizenergieverbrauch Ihres Gebäudes ermitteln und die jeweiligen Sparpotenziale aufzeigen. Die gewonnenen Daten werten wir für Sie im Heizenergiemonitor und in verschiedenen Gutachten aus.

Die Energieanalyse aus dem Verbrauch (EAV) erzeugt den „wärmetechnischen Fingerabdruck“ eines Gebäudes und ist Teil des Energiesparkontos (www.energiesparkonto.de). Die EAV ist eine statistische Methode, die den Einfluss der Außentemperatur auf den Heizenergieverbrauch des Gebäudes neutralisiert - und dabei den Einfluss technischer Änderungen am Gebäude und den Einfluss von Änderungen des Nutzerverhaltens auf den Heizenergieverbrauch sichtbar macht. Grundlage der EAV sind Angaben zum Gebäude und zur Heizanlage sowie möglichst häufige Angaben zum Heizenergieverbrauch des Gebäudes (Zählerstände, mindestens einmal pro Monat).

Die EAV berechnet:

  • den "Heizwärmeverlust" des Gebäudes je Grad K, sie zeigt m.a.W., wie der Heizenergieverbrauch steigt, wenn die Außentemperatur um 1 Grad K sinkt. Diese Zahl steht für die wärmetechnische Qualität des Gebäudes,
  • die "Sockelleistung" des Gebäudes in kW. Diese Zahl gibt an, welcher Teil der Heizleistung für die Erwärmung von Trinkwarmwasser aufgewandt wird. Diese Zahl ist wichtig, wenn es z.B. um die Auslegung einer neuen Solarthermieanlage oder eines Blockheizkraftwerks geht. Hier gibt die EAV die Sicherheit, dass alles passt.
  • die "Heizlast" des Gebäude, die angibt, wie groß die Leistung des Wärmeerzeugers an extrem kalten Tagen sein muss, damit in allen Räumen eine Komforttemperatur von 20°C herrscht.
  • die "Heizgrenztemperatur" des Gebäudes. Das ist die Außentemperatur, oberhalb derer die Heizanlage vom Winter- auf den Sommerbetrieb umschaltet. Diese Temperatur sollte im Heizkessels nicht höher eingestellt sein, wie die EAV sie berechnet. Ist das nicht der Fall, dann produziert der Kessel Wärme, ohne dass diese vom Gebäude benötigt wird - ein häufiger Grund für erhöhten Heizenergieverbrauch. 

Voraussetzungen für die Energieanalyse:

  • Die EAV kann für alle Gebäude erstellt werden, deren Heizenergieverbrauch auf Änderungen der Außentemperatur reagiert (keine "Prozesswärme")
  • Erdgas- oder Fernwärme-Zentralheizung, Ölheizung ist möglich, wenn ein Ölzähler eingebaut wird, Strom- oder Erdgaswärmepumpe,
  • Es müssen mindestens 1-2 Zählerstände pro Monat vorliegen. Noch besser: Tägliche Messwerterfassung mit dem Smart Meter. Die Schnittstelle zum Energiesparkonto ist vorhanden.

Die Energieanalyse zeigt...

  • in welchem Zustand Ihre Gebäudehülle ist. 
  • ob Ihr Energieverbrauch für Warmwasser zu hoch ist. 
  • wie Ihre Heizungsanlage eingestellt sein sollte. 
  • wie Ihre neue Heizungsanlage dimensioniert sein sollte. 
  • wie eine Solarthermie-Anlage ausgelegt werden müsste. 
  • wie groß ein Blockheizkraftwerk sein müsste.